Die Nadel per Knopfdruck finden

Mobile Einheiten können mit einem aktiven sowie passiven Schutz versehen sein.

Passiver Schutz:

Durch Betätigen eines Alarmknopfes an der mobilen Einheit startet der GPS-Sender und übermittelt seine Positionsdaten an das System. Somit können die Geräte unverzüglich geortet und geeignete Massnahmen eingeleitet werden.
Die Geräte lassen sich ausserdem von überall her via SMS aktivieren.

Aktiver Schutz:

Durch kontinuierliches Senden der aktuellen Position an den GPS-Systems-Server ist eine permanente Überwachung möglich
oder die Positionsübermittlung startet durch Bewegung, Erschütterung
oder Vibrationen

oder das System reagiert auf Betreten oder Verlassen eines geografisch definierten Gebiets. Missachtungen werden erkannt, der Benutzer informiert und die notwendigen Massnahmen via Einsatzzentrale oder Schutzdienst können ergriffen werden.

Features

  • aktuelle Position der mobilen Einheiten inklusive kurzzeitiger
    Wegstreckenabbildung
  • Anforderung von Positionsmeldungen (aktiv & passiv möglich)
  • Statusvisualisierung (Alarmfunktion)
  • Einfachste Bedienung durch webbasierte und benutzerfreundliche Oberfläche
  • Offene Schnittstellenstruktur
  • Vollständige Mehrsprachigkeit
  • Flexibles Design (an CI anpassbar)

Optionen

  • Geofencing (Alarmierung bei Verlassen oder Betreten frei definierbarer, geografischer Gebiete)
  • SMS Schlüsselanhänger zur Fernaktivierung der Geräte
  • Alarmauslösung mittels Knopfdruck
  • Mithören von Umgebungsgeräuschen (Spymikrofon)
  • weitere Eingriffsmöglichkeiten:
    • Stoppen Energiezufuhr am Fahrzeug
    • Fernsteuerung der Zentralverriegelung
    • Temperaturmessungen
    • usw.
  • Anbindung an Produkt «Auftragsdisposition»
  • Anbindung an Produkt «Trace & Tracking»

Anwendungsgebiet

  • Personenüberwachung (z.B. Kinder oder ältere und betagte Menschen
  • Disposition von Autos, Lastwagen, Flotten, Busse, Sattelauflieger, Containern usw.
  • Sicherung von vermietetem Equipment aller Art wie Autos, Mopeds, Boote, Jetskis, usw.
  • Disposition von Servicetechnikern, Aussendienstmitarbeitern oder Taxikurieren
  • Notfalldienste
  • Sicherheitskoffer (Elektroschock, Sirene)
  • Diebstahlsicherung
  • Anzeige der aktuellen Positionen auf Freizeittouren